Feuer gran canaria heute. Gran Canaria Reise Info: ► ► Aktuelle Nachrichten ► Gran Canaria ► Kanarische Inseln ◄ ◄

Waldbrände auf Gran Canaria dauern an: kämpfen um unsere

feuer gran canaria heute

Dank der Löschflugzeuge, die am gestrigen Dienstag mit 1,6 Millionen Löschwasser den Brand zum stoppen bekamen, sind keine Dörfer vom Feuer bedroht. Ein Löschflugzeug im Einsatz auf Gran Canaria Erst am Dienstag hatte im Zentrum der Kanaren-Insel unter Kontrolle gebracht. Ausmaß der Waldbrände ist verheerend Bedroht waren auch die berühmten Kiefernwälder im Nationalpark Tamadaba. Dieses Feuer, gerade in den Pinienwäldern ist sehr schwer zu löschen, geschweige zu kontrollieren. Mehr als 1000 Hektar Wald sind auf Gran Canaria bereits verbrannt.

Nächster

Waldbrände auf den Kanaren

feuer gran canaria heute

Allein die 4 Wasserflugzeuge werden je Einsatz ca. Allerdings müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Die Wälder auf Gran Canaria brennen weiter - aber schwächer als zuvor. Am Dienstag sollen weitere Hubschrauber eintreffen. Mehr als 600 Feuerwehrleute und elf Löschflugzeuge und -helikopter waren im Einsatz. Damit werden Informationen und Statistiken zu eingebundenen Youtube-Videos gespeichert. Hunderte Feuerwehrmänner und Helfer waren wieder im Einsatz.

Nächster

Feuer im Zentrum von Gran Canaria, Nachrichten

feuer gran canaria heute

Kurze Zeit später wurden die Geschäfte und auch der Parador National, und die weiteren Häuser evakuiert. Es ist bereits der dritte Brand auf der Ferieninsel binnen zehn Tagen. Tausende Menschen in Notunterkünften 9. Das Feuer wütete in der gleichen Region, wo erst kürzlich ein Waldbrand unter Kontrolle gebracht worden war. Gleichzeitig entstanden weitere Brandherde, beispielsweise bei La Culata in der Nähe des Roque Nublo, sodass die Brandbekämpfung, auch weil der Wind seine Richtung änderte, in kürzester Zeit auf die südöstliche Front des Waldbrandes konzentriert wurde. Es sind mehrere Brandherde 6 genau aktiv und neben zahlreichen Feuerwehrleuten am Boden drei Hubschrauber.

Nächster

Feuer auf Gran Canaria: Diese Bilder zeigen das Ausmass der Verwüstung

feuer gran canaria heute

Wie viele dem Feuer zum Opfer fielen, steht noch nicht fest. Zahlreiche Tiere konnten von den Besitzern gerettet werden. Trotz dieses Großaufgebotes konnte sich der aggressive Waldbrand mit Flammen von bis zu 25 m Höhe bis nachts auf 2. Der Chef des Cabildo de Gran Canaria, Federico Grillo, berichtet, dass die linke Flanke im Gebiet Lanzarote in Valleseco Gemeinde Cruz de Tejeda stabilisiert werden konnte. Eine Rückkehr der Evakuierten in diesen Gebieten ist aber zur Zeit nicht möglich, da sich immer noch kleinere Brände sich bilden könnten. © afp Das bergige Zentrum der spanischen Ferieninsel ist besonders bei Wanderern beliebt.

Nächster

Gran Canaria: Waldbrand bei Tasarte ausgebrochen

feuer gran canaria heute

Touristen an den Stränden waren von der Feuerfront zunächst nicht direkt betroffen. © afp Der kanarische Regionalpräsident Ángel Víctor Torres sagte am Sonntag, es gehe vor allem darum, Menschenleben zu retten. © afp Betroffen sei auch ein Gebiet, das die Unesco unter anderem wegen seiner Kiefernwälder unter besonderen Schutz gestellt hat. Die 14 Löschflugzeuge und alle Bodentruppen arbeiten unermüdlich weiter. Das Feuer war am Samstag in der Ortschaft Artenara im Landesinneren ausgebrochen. Für die Nacht wurden ein Dutzend Einwohner, die von dem Brand bedroht waren, in Schutzunterkünfte evakuiert.

Nächster

Waldbrände auf Gran Canaria dauern an: kämpfen um unsere

feuer gran canaria heute

Sie kamen in Notunterkünften oder bei Bekannten und Freunden unter. Hoffentlich können wir die Nachricht, dass die Flammen unter Kontrolle sind, aufrecht erhalten. Sie wurden von der Guardia Civil aufgehalten. Waldbrand auf Gran Canaria: Bis zu 50 Meter hohe Flammen Die bis zu 50 Meter hohen Flammen machten es den Einsatzkräften nach eigenen Angaben an manchen Stellen unmöglich, zu dem Feuer vorzudringen. Es ist zu erwarten, dass der Verursacher heute noch in das Gefängnis von Juan Grande eingeliefert wird. Viele Hektar Pinienwald sind bereits verbrannt. Weitere Evakuierungen sind nicht notwendig.

Nächster